Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium der Justiz
 
 

301-1

Gesetz Nr. 858
Saarländisches Richtergesetz

Vom 15. Mai 1968
in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. April 1975 (Amtsbl. S. 566),
zuletzt geändert durch das Gesetz vom 30. November 2016 (Amtsbl. I 2017 S. 81)

Fundstelle: Amtsblatt 1975, S. 566

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Gesetz Nr. 907 vom 11. März 1970 (Amtsbl. S. 267)

2.

geändert durch Gesetz Nr. 909 vom 08. April 1970 (Amtsbl. S. 377)

3.

geändert durch Gesetz Nr. 915 vom 29. April 1970 (Amtsbl. S. 460)

4.

geändert durch Gesetz Nr. 951 vom 04. Oktober 1972 (Amtsbl. S. 601)

5.

geändert durch Gesetz Nr. 1003 vom 23. Oktober 1974 (Amtsbl. S. 1003)

6.

geändert durch Gesetz Nr. 1006 vom 06. November 1974 (Amtsbl. S. 950)

7.

geändert durch Gesetz Nr. 1012 vom 13. November 1974 (Amtsbl. S. 1011)

8.

geändert durch Gesetz Nr. 1025 vom 26. Februar 1975 (Amtsbl. S. 429)

9.

geändert durch Gesetz Nr. 1051 vom 06. Juli 1976 (Amtsbl. S. 756)

10.

geändert durch Gesetz Nr. 1100 vom 16 Mai 1979 (Amtsbl. S. 550)

11.

geändert durch Gesetz Nr. 1111 vom 11. Dezember 1979 (Amtsbl. S. 1041)

12.

geändert durch Gesetz Nr. 1127 vom 10 Dezember 1980 (Amtsbl. S. 1081)

13.

geändert durch Gesetz Nr. 1173 vom 28. November 1984 (Amtsbl. S. 1329)

14.

geändert durch Gesetz Nr. 1241 vom 15. Februar 1989 (Amtsbl. S. 266)

15.

geändert durch Gesetz Nr. 1245 vom 10. Mai 1989 (Amtsbl. S. 977)

16.

geändert durch Gesetz Nr. 1265 vom 05. September 1990 (Amtsbl. S. 985)

17.

geändert durch Gesetz Nr. 1275 vom 05. Juni 1991 (Amtsbl. S. 898)

18.

geändert durch Gesetz Nr. 1313 vom 07. Juli 1993 (Amtsbl. S. 687)

19.

geändert durch Gesetz Nr. 1353 vom 21. Juni 1995 (Amtsbl. S. 797)

20.

geändert durch Gesetz Nr. 1354 vom 21. Juni 1995 (Amtsbl. S. 798)

21.

geändert durch Gesetz Nr. 1374 vom 19. Juni 1996 (Amtsbl. S. 782)

22.

geändert durch Gesetz Nr. 1491 vom 27. Februar 2002 (Amtsbl. S. 930)

23.

geändert durch Art. 1 des Gesetzes Nr. 1567 vom 20. April 2005 (Amtsbl. S. 686)

24.

geändert durch Artikel 23 des Gesetzes Nr. 1582 vom 13. Dezember 2005 (Amtsbl. S. 2010)

25.

geändert durch Artikel 2 des Gesetzes Nr. 1675 vom 11. März 2009 (Amtsbl. S. 514)

26.

§ 7a eingefügt, § 72 neu gefasst durch Artikel 1 des Gesetzes Nr. 1751 vom 24. August 2011 (Amtsbl. I S. 414)

27.

mehrfach geändert durch Artikel 1 des Gesetzes Nr. 1856 vom 18. März 2015 (Amtsbl. I S. 224)[1]

Art. 3 des Gesetzes vom 18. März 2015 enthält folgende Übergangsregelung:

Vor dem 1. April 2015 teilzeitbeschäftigte Richterinnen und Richter auf Lebenszeit, denen die Teilzeitbeschäftigung in Form der Blockbildung im Sinne des § 3d des Saarländischen Richtergesetzes bis zum Beginn des Ruhestandes bewilligt worden ist, gelten die für den Eintritt in den Ruhestand wegen Erreichens der Altersgrenze nach § 3a Absätze 1 und 2 des Saarländischen Richtergesetzes und die Versetzung in den Ruhestand auf Antrag nach § 3a Absätze 4 und 5 des Saarländischen Richtergesetzes sowie die für die Berechnung der Versorgungsabschläge maßgeblichen Altersgrenzen nach den bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes geltenden Vorschriften. Sie treten zu dem ursprünglich bewilligten Zeitpunkt in den Ruhestand. Dies gilt auch in den Fällen, in denen vor dem 1. April 2015 nach § 3b Absatz 1 Nummer 4 des Saarländischen Richtergesetzes Urlaub bis zum Beginn des Ruhestandes bewilligt und dieser vor dem 1. April 2015 angetreten worden ist.

28.

§ 16 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 30.11.2016 (Amtsbl. I 2017 S. 81)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Erster Teil
Allgemeine Vorschriften

§ 1 Geltungsbereich und Amtsbezeichnungen
§ 1a Stellenausschreibung
§ 2 Richtereid
§ 3 Altersgrenze
§ 3aTeilzeitbeschäftigung; Urlaub aus familiären Gründen
§ 3b Folgen von Teilzeitbeschäftigung
§ 3cUrlaub bei Bewerberüberhang; Nebentätigkeiten während
der Beurlaubung; Rückkehr; Höchstdauer
§ 3d Besondere Form der Teilzeitbeschäftigung
§ 4 Geltung des Beamtenrechts
§ 5 Fehlerhafte Ernennungsurkunde
§ 6 Übertragene Aufgaben
§ 7 Richterverhältnis als Ehrenrichter
§ 7a Ausführung des Richterwahlgesetzes

Zweiter Teil
Richtervertretungen

I. Abschnitt
Gemeinsame Vorschriften

§ 8 Richterrat und Präsidialrat
§ 9 Amtszeit
§ 10 Rechtsstellung der Mitglieder
§ 11 Ruhen der Mitgliedschaft
§ 12 Verschwiegenheitspflicht
§ 13 Kosten
§ 14 Rechtsweg

II. Abschnitt
Richterräte

§ 15 Geltung des Personalvertretungsrechts
§ 16 Bildung der Richterräte
§ 17 Zusammensetzung
§ 18 Wahlgrundsätze
§ 19 Wahlvorstand
§ 20 Geltung der Wahlordnung zum Personalvertretungsgesetz für das Saarland
§ 21 Wahlberechtigung und Wählbarkeit
§ 22 Eintritt der Ersatzmitglieder
§ 23 Neuwahl des Richterrats
§ 24 Gemeinsame Beteiligung von Richterrat und Personalvertretung
§ 24a Hauptrichterrat
§ 25 Gemeinsame Personalversammlung

III. Abschnitt
Präsidialräte

§ 26 Bildung des Präsidialrats
§ 27 Der Präsidialrat der ordentlichen Gerichtsbarkeit
§ 28 Der Präsidialrat der Verwaltungsgerichtsbarkeit
§ 29 Der Präsidialrat der Finanzgerichtsbarkeit
§ 30 Der Präsidialrat der Arbeitsgerichtsbarkeit
§ 31 Der Präsidialrat der Sozialgerichtsbarkeit
§ 32 Wahlgrundsätze
§ 33 Wahlberechtigung und Wählbarkeit
§ 34 Anfechtung der Wahl
§ 35 Ausscheiden von Mitgliedern
§ 36 Stellvertretung, Ersatzmitglieder
§ 37 Neuwahl des Präsidialrats
§ 38 Aufgaben des Präsidialrats
§ 39 Durchführung der Beteiligung
§ 40 Beteiligung der obersten Dienstbehörde
§ 41 Beschlussfassung des Präsidialrats
§ 41a Einigungsverhandlung
§ 41b Verfahren bei ergebnisloser Einigungsverhandlung
§ 41c Vermittlungsstelle
§ 41d Verfahren der Vermittlungsstelle

Dritter Teil
Richterdienstgerichte

I. Abschnitt
Errichtung und Zuständigkeit

§ 42 Errichtung
§ 43 Zuständigkeit des Dienstgerichts
§ 44 Zuständigkeit des Dienstgerichtshofs
§ 45 Mitglieder der Richterdienstgerichte
§ 46 Verbot der Amtsausübung
§ 47 Erlöschen des Amtes
§ 48 Besetzung der Richterdienstgerichte
§ 49 Ständige Mitglieder der Richterdienstgerichte
§ 50 Nicht ständige Mitglieder der Richterdienstgerichte

II. Abschnitt
Disziplinarverfahren

§ 51 Anwendung des allgemeinen Disziplinarrechts
§ 52 Besondere Verfahrensvorschriften
§ 53 Disziplinarmaßnahmen
§ 54 Entscheidung des Richterdienstgerichts anstelle der obersten Dienstbehörde
§ 55 Berufung und Revision
§ 56 Bekleidung mehrerer Ämter
§ 57 Richter auf Probe und Richter kraft Auftrags

III. Abschnitt
Versetzungs- und Prüfungsverfahren

1. Allgemeine Vorschriften

§ 58 Anwendung der Verwaltungsgerichtsordnung

2. Versetzungsverfahren

§ 59 Einleitung des Verfahrens
§ 60 Urteilsformel

3. Prüfungsverfahren

§ 61 Einleitung des Verfahrens
§ 62 Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit mit Zustimmung
§ 63 Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit ohne Zustimmung
§ 64 Bekleidung mehrerer Ämter
§ 65 Urteilsformel
§ 66 Aussetzung von Verfahren
§ 67 Kostenentscheidung in besonderen Fällen

Vierter Teil
Disziplinarverfahren gegen Staatsanwälte

§ 68 Zuständigkeit der Richterdienstgerichte
§ 69 Nicht ständige Beisitzer
§ 70 Besondere Verfahrensvorschriften

Fünfter Teil
Übergangs- und Schlussvorschriften

§ 71 Befreiung von der Eidesleistung
§ 71a Übergangsbestimmungen
§ 72 Inkrafttreten





Änderungsdaten

1.

geändert durch Gesetz Nr. 907 vom 11. März 1970 (Amtsbl. S. 267)

2.

geändert durch Gesetz Nr. 909 vom 08. April 1970 (Amtsbl. S. 377)

3.

geändert durch Gesetz Nr. 915 vom 29. April 1970 (Amtsbl. S. 460)

4.

geändert durch Gesetz Nr. 951 vom 04. Oktober 1972 (Amtsbl. S. 601)

5.

geändert durch Gesetz Nr. 1003 vom 23. Oktober 1974 (Amtsbl. S. 1003)

6.

geändert durch Gesetz Nr. 1006 vom 06. November 1974 (Amtsbl. S. 950)

7.

geändert durch Gesetz Nr. 1012 vom 13. November 1974 (Amtsbl. S. 1011)

8.

geändert durch Gesetz Nr. 1025 vom 26. Februar 1975 (Amtsbl. S. 429)

9.

geändert durch Gesetz Nr. 1051 vom 06. Juli 1976 (Amtsbl. S. 756)

10.

geändert durch Gesetz Nr. 1100 vom 16 Mai 1979 (Amtsbl. S. 550)

11.

geändert durch Gesetz Nr. 1111 vom 11. Dezember 1979 (Amtsbl. S. 1041)

12.

geändert durch Gesetz Nr. 1127 vom 10 Dezember 1980 (Amtsbl. S. 1081)

13.

geändert durch Gesetz Nr. 1173 vom 28. November 1984 (Amtsbl. S. 1329)

14.

geändert durch Gesetz Nr. 1241 vom 15. Februar 1989 (Amtsbl. S. 266)

15.

geändert durch Gesetz Nr. 1245 vom 10. Mai 1989 (Amtsbl. S. 977)

16.

geändert durch Gesetz Nr. 1265 vom 05. September 1990 (Amtsbl. S. 985)

17.

geändert durch Gesetz Nr. 1275 vom 05. Juni 1991 (Amtsbl. S. 898)

18.

geändert durch Gesetz Nr. 1313 vom 07. Juli 1993 (Amtsbl. S. 687)

19.

geändert durch Gesetz Nr. 1353 vom 21. Juni 1995 (Amtsbl. S. 797)

20.

geändert durch Gesetz Nr. 1354 vom 21. Juni 1995 (Amtsbl. S. 798)

21.

geändert durch Gesetz Nr. 1374 vom 19. Juni 1996 (Amtsbl. S. 782)

22.

geändert durch Gesetz Nr. 1491 vom 27. Februar 2002 (Amtsbl. S. 930)

23.

geändert durch Art. 1 des Gesetzes Nr. 1567 vom 20. April 2005 (Amtsbl. S. 686)

24.

geändert durch Artikel 23 des Gesetzes Nr. 1582 vom 13. Dezember 2005 (Amtsbl. S. 2010)

25.

geändert durch Artikel 2 des Gesetzes Nr. 1675 vom 11. März 2009 (Amtsbl. S. 514)

26.

§ 7a eingefügt, § 72 neu gefasst durch Artikel 1 des Gesetzes Nr. 1751 vom 24. August 2011 (Amtsbl. I S. 414)

27.

mehrfach geändert durch Artikel 1 des Gesetzes Nr. 1856 vom 18. März 2015 (Amtsbl. I S. 224)[1]

Art. 3 des Gesetzes vom 18. März 2015 enthält folgende Übergangsregelung:

Vor dem 1. April 2015 teilzeitbeschäftigte Richterinnen und Richter auf Lebenszeit, denen die Teilzeitbeschäftigung in Form der Blockbildung im Sinne des § 3d des Saarländischen Richtergesetzes bis zum Beginn des Ruhestandes bewilligt worden ist, gelten die für den Eintritt in den Ruhestand wegen Erreichens der Altersgrenze nach § 3a Absätze 1 und 2 des Saarländischen Richtergesetzes und die Versetzung in den Ruhestand auf Antrag nach § 3a Absätze 4 und 5 des Saarländischen Richtergesetzes sowie die für die Berechnung der Versorgungsabschläge maßgeblichen Altersgrenzen nach den bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes geltenden Vorschriften. Sie treten zu dem ursprünglich bewilligten Zeitpunkt in den Ruhestand. Dies gilt auch in den Fällen, in denen vor dem 1. April 2015 nach § 3b Absatz 1 Nummer 4 des Saarländischen Richtergesetzes Urlaub bis zum Beginn des Ruhestandes bewilligt und dieser vor dem 1. April 2015 angetreten worden ist.

28.

§ 16 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 30.11.2016 (Amtsbl. I 2017 S. 81)

© juris GmbH

Herausgeber

juris GmbH
Gutenbergstraße 23
Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 5866-0