Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium der Justiz
 

792-1-3

Verordnung zur Abkürzung von Schonzeiten im Rahmen des Forschungsprojektes BIOWILD

Vom 11. März 2016

Fundstelle: Amtsblatt 2016, S. 186



Auf Grund des § 22 Absatz 1 Satz 3 des Bundesjagdgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. September 1976 (BGBl. I S. 2849), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 29. Mai 2013 (BGBl. I S. 1386),[1] sowie des § 37 Absatz 1 Nummer 2 des Saarländischen Jagdgesetzes vom 27. Mai 1998 (Amtsbl. S. 638), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 19. März 2014 (Amtsbl. I S. 118),[2] verordnet das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz:

[1]

BJG zuletzt geändert durch Art. 422 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl I S. 1474).

[2]

SJG vgl. BS-Nr. 792-1.

§ 1

Zweck

In dem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Forschungsprojekt „Biodiversität und Schalenwildmanagement in Wirtschaftswäldern“ (BIOWILD) soll unter der Leitung der Technischen Universität Dresden (Fachrichtung Forstwissenschaften) ein innovatives Bejagungskonzept erprobt werden.

Im Rahmen des Projektes gelten für die Bejagung von Schalenwild geänderte Jagd- und Schonzeiten, um die Wildbestände in relativ kurzen, sychronisierten Jagdzeiten bei gleichzeitiger Verringerung der Störungen für das Wild effektiver bejagen zu können.

In Jagdruhezeiten soll in diesen Jagdrevieren keine Jagd ausgeübt werden, um Beunruhigung des Wildes zu vermeiden.

§ 2

Geltungsbereich

Diese Verordnung gilt für folgende Jagdbezirke:

1.

Eigenjagdbezirk Wendelin von Boch (Britten)

2.

Staatlicher Eigenjagdbezirk Bachemer Kammerforst

3.

Staatlicher Eigenjagdbezirk Weiten (Lutwinuswald)

§ 3

Jagdzeiten

1.

Abweichend von den in § 63 und Anlage 3 der Verordnung zur Durchführung des Saarländischen Jagdgesetzes vom 27. Januar 2000 (DV-SJG, Amtsbl. S. 268), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 19. März 2014 (Amtsbl. I S. 118),[3] festgelegten Jagdzeiten gelten im Geltungsbereich dieser Verordnung folgende Jagdzeiten:

a)

Rotwild

aa)

Schmaltiere: Vom 1. April bis 31. Mai

bb)

Schmalspießer: Vom 1. April bis 31. Mai

b)

Rehwild

aa)

Kitze: Vom 1. August bis 31. August

bb)

Schmalrehe: Vom 1. April bis 30. April

cc)

Ricken: Vom 1. August bis 31. August

dd)

Böcke: Vom 1. April bis 30. April und vom 16. Januar bis zum 31. Januar

2.

Im Übrigen bleiben die Jagdzeiten nach § 63 und Anlage 3 DV-SJG unberührt.

[3]

DV-SJG vgl. BS-Nr. 792-1-1.

§ 4

Geltungszeitraum

Im Geltungsbereich nach § 2 gelten die Jagdzeiten nach § 3 für die Dauer vom 1. April 2016 bis zum 31. März 2021.

§ 5

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.

© juris GmbH

Herausgeber

juris GmbH
Gutenbergstraße 23
Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 5866-0