Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium der Justiz
 

753-1-3

Rohwasseruntersuchungsverordnung
- Verordnung über die Untersuchung des Rohwassers von Wasserversorgungsanlagen
(RUV)

Vom 21. Februar 2007

Fundstelle: Amtsblatt 2007, S. 461



Auf Grund des § 13a Abs. 2 des Saarländischen Wassergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Juli 2004 (Amtsbl. S. 1994), zuletzt geändert durch Artikel 3 Abs. 7 des Gesetzes vom 5. April 2006 (Amtsbl. S. 726), wird verordnet:

§ 1

Der Unternehmer der Wasserversorgung hat die Beschaffenheit des zur Wasserversorgung gewonnenen Wassers (Rohwasser) auf seine Kosten nach Maßgabe dieser Verordnung zu untersuchen oder untersuchen zu lassen. Ist eine Untersuchung hinsichtlich bestimmter Stoffe bereits erfolgt, sind insoweit nur deren Ergebnisse mitzuteilen.

§ 2

(1) Die Probenahme hat bei allen genutzten Einzelgewinnungsanlagen (Ort der Zutageförderung des Grundwassers oder am Quellaustritt) zu erfolgen.

(2) Das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz wird an Stelle von Einzeluntersuchungen auch die Untersuchung von Mischwasserproben mehrerer Einzelgewinnungsanlagen zulassen, wenn

1.

die Entnahme aus einem gemeinsamen Grundwasserleiter vorgenommen wird sowie

2.

vorausgegangene Messungen der Einzelgewinnungsanlagen keine wesentlichen Schwankungen aufweisen.

Einzeluntersuchungen sind jedoch mindestens alle fünf Jahre vorzunehmen.

(3) Die Untersuchungen sind nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik durchzuführen.

§ 3

(1) Die Untersuchung des Rohwassers ist vorzunehmen

1.

in jährlichen Abständen auf die in Abschnitt 2.3 der Anlage aufgeführten Parameter und

2.

in jährlichen Abständen auf diejenigen vom Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz zu bestimmenden Pflanzenschutzmittel und Metabolite, bei denen auf Grund der Anwendung eine Gefährdung des Grundwassers im Einzugsgebiet oder im festgesetzten Wasserschutzgebiet der Wassergewinnungsanlage zu besorgen ist.

(2) Besteht der begründete Verdacht auf eine Verunreinigung mit anderen Stoffen, so ist das Rohwasser auf Anordnung des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz auch auf diese Stoffe zu untersuchen.

(3) Die Untersuchungen nach Abs. 1 sind in der jährlich möglichst im gleichen Quartal durchzuführen.

(4) In begründeten Einzelfällen kann mit Zustimmung des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz vom Umfang der Untersuchungspflicht und von den vorgeschriebenen zeitlichen Abständen der Untersuchung abgewichen werden.

§ 4

(1) Der Unternehmer teilt dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz jährlich die Ergebnisse der durchgeführten Rohwasseruntersuchungen unaufgefordert mit. Hierbei sind auch Angaben zur Wassergewinnungsanlage zu machen. Für die Angaben ist die Anlage zu verwenden.

(2) Unberührt bleibt die Möglichkeit, dass das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz die Ergebnisse von Untersuchungen hinsichtlich des Gehaltes des Rohwassers an Nitrat und Pflanzenschutzmitteln von Einzelgewinnungsanlagen, die vor Inkrafttreten dieser Verordnung vom Unternehmer veranlasst wurden, anfordert.

§ 5

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.

Der Minister für Umwelt

Anlage

Erhebungsbogen für Rohwasseruntersuchungen, Jahr 20 . .

Hinweis: Bei erstmaliger Vorlage des Erhebungsbogens ist dieser vollständig auszufüllen. In den darauf folgenden Jahren genügen die Angaben unter 1.1 bis 1.4.5 und 2, sofern bei 1.5 und 1.6 keine wesentlichen Änderungen eingetreten sind. Ggf. notwendige Ergänzungen und Anmerkungen sind auf gesonderten Blättern beizufügen. Die Wasserproben sind nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik zu entnehmen.

1 Kenndaten der Wassergewinnungsanlage und des Wasserschutz-/Einzugsgebietes

1.1 Betreiber der Gewinnungsanlage____________________________________________

Anschrift _____________________________________________

_____________________________________________

1.2 Bezeichnung der Gewinnungsanlage (LUA-Nr.) ____________________________

1.3 Art der Gewinnungsanlage □ Tiefbrunnen

□ Flachbrunnen mit U-Pumpe

□ Flachbrunnen, Heberverfahren

□ Quelle, Schürfung

□ ___________________________________________

1.4 Lage der Gewinnungsanlage

1.4.1 Landkreis _____________________________________________

1.4.2 Gemeinde _____________________________________________

1.4.2.1 Gemeindeschlüsselnummer ________________________

1.4.3 Ortsteil/Gemarkung _____________________________________________

1.4.4 Flur/Flurstück _____________________________________________

1.4.5 Topographische Karte Blatt _______________________________________________

R-Wert _____________________________________________

H-Wert _____________________________________________

1.4.6 Bezugshöhe

(Messpunkthöhe) ________________________________________________ m ü. NN

1.4.7 Bezugspunkt

(Messpunkt) _____________________________________________

1.5 Wasserschutz-/Einzugsgebiet der Gewinnungsanlage

1.5.1 Wasserschutzgebiet □ festgesetzt, GMBI.__________, S. __________

□ beantragt

□ noch nicht beantragt

1.6 Ausbaudaten der Gewinnungsanlage

1.6.1 Baujahr der Gewinnungsanlage __________

1.6.2 Nur bei Bohrbrunnen:

1.6.2.1 Bohrprofil vorhanden __________________________________________ □  ja

□  nein

1.6.2.2 Ausbauplan vorhanden __________________________________________ □  ja

□  nein

1.6.2.3 Nennweite der Bohrung __________ mm

(Enddurchmesser)

1.6.2.4 Nennweite des Ausbaus __________ mm

(Rohrdurchmesser)

1.6.2.5 Material des Ausbaus _____________________________________________

(Filterart)

1.6.2.6 Verfilterung1) ) von/bis __________ m u. Bezugshöhe2) )

von/bis __________ m u. Bezugshöhe

von/bis __________ m u. Bezugshöhe

1.6.2.7 Brunnentiefe __________ m u. Bezugshöhe

1.6.2.8 Einbautiefe der Pumpe _________________________________________ __________ m u. Bezugshöhe

1.6.2.9 Abdichtung3) ) bis __________ m u. Bezugshöhe

bis __________ m u. Bezugshöhe

bis __________ m u. Bezugshöhe

1.6.2.10 Material der Abdichtung _________________________________________

1.6.2.11 Ruhewasserspiegel ____________________________________________ __________ m u. Bezugshöhe

1.6.2.12 Betriebswasserspiegel ________________________________________ __________ m u. Bezugshöhe

1.6.3 Nur bei Quellfassungen und Stollen:

Ausbaumaterial _____________________________________________

2 Untersuchung des Rohwassers

2.1 Jährliche Untersuchung nach § 3 Abs. 1 Nr. 1:

2.2 Entnahmeart (Brunnenkopf, Quellmund etc.)

2.2.1 Anmerkungen ________________________________________________________________________________________ ________________________________________________________________________________________ ________________________________________________________________________________________

2.3 Untersuchung durch (Name des Labors) __________________________________

2.3.1 Datum der Probenahme _____________________________________________

2.3.2 Ergebnisse:

a) Feldmessungen

 

EDV-Nr

Bezeichnung

Einheit

Bestimmungsgrenze

Messwert

Verfahren #

700

Trübung, qual.

-

 

 

Sensorik, DIN EN ISO 7027-C2

702

Färbung, qual.

-

 

 

Sensorik, DIN EN ISO 7887-C1

703

Geruch, qual.

-

 

 

Sensorik, DEV B1/2

705

Bodensatz, qual.

-

 

 

Sensorik

1000

Wassertemperatur

°C

 

 

DIN 38404-4-C4

1010

pH-Wert

-

 

 

DIN 38404-10-C10-R3

1020

elektr. Leitfähigkeit (25°C)

µ S/cm

 

 

DIN EN 27888-C8

1200

Sauerstoff (O2)

mg/l

 

 

DIN EN 25813/14-G21/22

 

b) Laboruntersuchungen

 

EDV-Nr

Bezeichnung

Einheit

Bestimmungsgrenze

Messwert

Verfahren #

1010

pH-Wert

-

 

 

DIN 38404-10-C10-R3

1020

elektr. Leitfähigkeit (25°C)

µ S/cm

 

 

DIN EN 27888-C8

1101

Säurekapazität 4,3

mmol/l

 

 

DIN 38409-7-H7

1104

Basekapazität 8,2

mmol/l

 

 

DIN 38409-7-H7

1421

DOC

mg C/l

 

 

DIN EN 1484-H3

2010

Aluminium (AI)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11885-E22

2020

Ammonium (NH4 +)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11732-E23

2080

Bor ges. (B)

mg/l

 

 

DIN 38406-29-E29

2110

Calcium (Ca)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11885-E22

2130

Chlorid (CI-)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 10304-1-D19

2170

Eisen ges. als Fe2+

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11885-E22

2190

Hydrogencarbonat (HCO3 -)

mg/l

 

 

DIN 38409-7 1979-05

EDV-Nr

Bezeichnung

Einheit

Bestimmungsgrenze

Messwert

Verfahren #

2220

Kalium (K)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11885-E22

2250

Magnesium (Mg)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11885-E22

2260

Mangan ges. als Mn2+

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11885-E22

2280

Natrium (Na)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 11885-E22

2300

Nitrat (NO3 -)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 10304-1-D19

2310

Nitrit (NO2 -)

mg/l

 

 

DIN EN ISO 13395-D28

2320

Phosphat ges. als PO4 3-

mg/l

 

 

DIN EN 1189-D11

2380

Sulfat

mg/l

 

 

DIN EN ISO 10304-1-D19

3600

AOX

mg Cl/l

 

 

DIN EN ISO 9562

40000

Coliforme Keime

1/100 ml

 

 

DIN EN ISO 9308-1

40001

E. coli

1/100 ml

 

 

DIN EN ISO 9308-1

40002

Koloniezahl (22°C)

KBE/ml

 

 

DIN EN ISO 6222-K5

 

2.3.3 Fehler der lonenbilanz __________ %

2.4 Untersuchungen auf Pflanzenschutzmittel nach § 3 Abs. 1 Nr. 3.

2.4.1 Im Rohwasser untersuchte Pflanzenschutzmittel sowie Metabolite und Messergebnisse (ggf. Angabe auf gesondertem Blatt):

______________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

2.4.2 Probenahmedatum __________

2.4.3 Untersuchung durch (Name des Labors) __________________________________

2.5 Verdachtsuntersuchungen nach § 3 Abs. 2:

Angabe der untersuchten Substanzen, Datum der Probenahme, Messergebnisse und Name des Labors auf gesondertem Blatt.

2.6 Werden häufigere Untersuchungen des Rohwassers als nach der Verordnung gefordert, durchgeführt?

□  ja, Angabe der Häufigkeit __________

□  nein

2.7 Liegen Untersuchungsergebnisse des Rohwassers der letzten 3 Jahre vor Inkrafttreten der Verordnung vor?

□  ja, Zahl der durchgeführten Untersuchungen __________

□  nein

2.8 Anmerkungen (ggf. auf gesondertem Blatt)

______________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

Für das Wasserversorgungsunternehmen

____________________, den ____________________ _________________________________________________

Datum Unterschrift/Stempel

1)

auch Mehrfachverfilterungen angeben

2)

Meter unter Bezugshöhe

3)

auch Mehrfachabdichtungen angeben

#

Alternativ sind genormte Verfahren mit gleicher oder geringerer Bestimmungsgrenze erlaubt.

© juris GmbH

Herausgeber

juris GmbH
Gutenbergstraße 23
Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 5866-0