223-2-136

Verordnung
über den Fachhochschulreifeunterricht und
die staatliche Abschlussprüfung zum Erwerb
der Fachhochschulreife an Berufsschulen im Saarland
(Art. 2 der Verordnung)

Vom 16. Juli 2014[1]
geändert durch die Verordnung vom 6. Juni 2016 (Amtsbl. I S. 402).

[1]Gem. Art. 3 der Verordnung tritt die Verordnung am Tag nach der Verkündung (1. August 2014) in Kraft.

Fundstelle: Amtsblatt 2014, S. 313

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

mehrfach geändert durch Art. 3 der Verordnung vom 06. Juni 2016 (Amtsbl. I S. 402)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Abschnitt 1
Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Geltungsbereich
§ 2 Zielsetzung

Abschnitt 2
Fachhochschulreifeunterricht

§ 3 Zulassung zum Fachhochschulreifeunterricht
§ 4 Gliederung und Dauer des Fachhochschulreifeunterrichts
§ 5 Tutorin oder Tutor, Konferenz der Fachlehrkräfte des Fachhochschulreifeunterrichts,
Halbjahres- und Jahreszeugnisse, Zeugnisse zum Ende eines Schulhalbjahres

Abschnitt 3
Durchführung der Abschlussprüfung

§ 6 Teilnahme an der Abschlussprüfung
§ 7 Prüfungsfächer
§ 8 Festsetzung der Vornoten
§ 9 Prüfungskommissionen
§ 10 Schriftliche Prüfung
§ 11 Verpflichtende mündliche Prüfung
§ 12 Zulassung zur mündlichen Ergänzungsprüfung
§ 13 Mündliche Ergänzungsprüfung
§ 14 Bekanntgabe der bisherigen Prüfungsergebnisse

Abschnitt 4
Abschluss der Prüfung, Zeugnisse

§ 15 Festsetzung der Endnoten
§ 16 Erwerb und Zeugnis der Fachhochschulreife, Abgangszeugnis des Fachhochschulreifeunterrichts
§ 17 Abschluss- und Abgangszeugnis der Berufsschule

Abschnitt 5
Besondere Bestimmungen und Schlussvorschriften

§ 18 Wiederholung der Abschlussprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife, Schulfremdenprüfung
§ 19 Überleitung
§ 20 Übergangsvorschrift für das Fach Sozialkunde
§ 21 Inkrafttreten
Anlage 1
Anlage 2





Aufgrund des § 33 Absatz 1 bis 3 des Gesetzes zur Ordnung des Schulwesens im Saarland (Schulordnungsgesetz: SchoG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 1996 (Amtsbl. S. 846; 1997, S. 147), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 20. November 2013 (Amtsbl. I 2014, S. 3),[2] verordnet das Ministerium für Bildung und Kultur:

[2]

Jetzige Fassung des SchoG vgl. BS-Nr. 223-2.