43-2

Verordnung
über die Einigungsstelle bei der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
zur Beilegung von bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten
auf Grund des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb
(EinigungsstellenVO)

Vom 21. Januar 1988
geändert durch die Verordnung vom 24. Februar 1994 (Amtsbl. S. 607)
iVm der Anlage zum Gesetz vom 26. Januar 1994 (Amtsbl. S. 509).

Fundstelle: Amtsblatt 1988, S. 89

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Verordnung vom 24. Februar 1994 (Amtsbl. S. 607) iVm der Anlage Nr. 895 zum Gesetz Nr. 1327 vom 26. Januar 1994 (Amtsbl. S. 509)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Errichtung und Geschäftsführung
§ 2 Aufsicht
§ 3 Vorsitzender
§ 4 Beisitzer
§ 5 Anträge
§ 6 Verhandlung
§ 7 Termin und Ladung
§ 8 Persönliches Erscheinen
§ 9 Abstimmung
§ 10 Niederschrift
§ 11 Vergütung und Entschädigung
§ 12 Kosten des Verfahrens
§ 13 Schlussbestimmung





Auf Grund des § 27a Abs. 1 und Abs. 11 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 (RGBl. S. 499), zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. Oktober 1987 (BGBl. I. S. 2294) [1], in Verbindung mit § 5 Abs. 3 des Landesorganisationsgesetzes (LOG) vom 2. Juli 1969 (Amtsbl. S. 445), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. Januar 1987 (Amtsbl. S. 122), verordnet die Landesregierung:

[1]

UWG aufgehoben (§ 22 Satz 2) und ersetzt durch das Gesetz vom 3. Juli 2004 (BGBl. I S. 1414); vgl. jetzt § 15 Abs. 1 und 11 UWG.