793-6

Verordnung über die Fischerei in den Grenzgewässern Mosel, Sauer und Our
(Grenzfischereiverordnung)

Vom 18. Dezember 2001
zuletzt geändert durch das Gesetz vom 30. November 2016 (Amtsbl. I 2017 S. 76).

Fundstelle: Amtsblatt 2002, S. 38

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Art. 5 des Gesetzes Nr. 1516 vom 05. Februar 2003 (Amtsbl. S. 490)

2.

geändert durch Art. 10 Abs. 26 des Gesetzes Nr. 1632 vom 21. November 2007 (Amtsbl. S. 2393)

3.

§§ 2, 5, 7 und 8 geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 30.11.2016 (Amtsbl. I 2017 S. 76)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Ausübung der Fischerei
§ 2 Erteilung des Fischereierlaubnisscheins
§ 3 Versagung des Fischereierlaubnisscheins
§ 4 Erlaubte Fischereigeräte
§ 5 Fischereibeschränkungen
§ 6 Nachenfischerei
§ 7 Schonzeiten
§ 8 Mindestmaße
§ 9 Fischereiaufsicht
§ 10 Befugnisse des Fischereiaufsichtspersonals
§ 11 Ordnungswidrigkeiten
§ 12 In Kraft Treten, Außer-Kraft-Treten





Auf Grund der Artikel 4, 7 Abs. 3 und Artikel 9 Abs. 2 des zwischen den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland der Bundesrepublik Deutschland und dem Großherzogtum Luxemburg abgeschlossenen Vertrages zur Neuregelung der Fischereiverhältnisse in den unter gemeinschaftlicher Hoheit dieser Staaten stehenden Grenzgewässern vom 24. Novem-ber 1975 in Verbindung mit Artikel 1 des Gesetzes über die Zustimmung zu dem Vertrag zwischen den Ländern Rhein-land-Pfalz und Saarland der Bundesrepublik Deutschland und dem Großherzogtum Luxemburg zur Neuregelung der Fischereiverhältnisse in den unter gemeinschaftlicher Hoheit dieser Staaten stehenden Grenzgewässern vom 6. April 1976 (Amtsbl. S. 394)[1], zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Zuständigkeiten zur Ahndung von Ordnungswidrigkeiten (Gesetz über die Funktionalreform Nummer 10) und anderer Vorschriften vom 5. Februar 2003 (Amtsbl. S. 490), und des § 36 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 24 des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3574)[2], verordnet die Landesregierung:

[1]

Vgl. BS-Anhang Nr. I 39.

[2]

OWiG zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 22. August 2002 (BGBl. I S. 3387, ber. S. 3516).