223-2-129

Verordnung
- Schul- und Prüfungsordnung -
über den Bildungsgang und die Abiturprüfung
am Saarland-Kolleg
(SK-VO)

Vom 17. Juni 2009
geändert durch die Verordnung vom 2. Dezember 2015 (Amtsbl. I S. 960)

Fundstelle: Amtsblatt 2009, S. 996

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungen

1.

Inhaltsübersicht und § 59 sowie Anlagen 4 und 10 geändert durch Artikel 12 der Verordnung vom 2. Dezember 2015 (Amtsbl. I S. 960)

2.

Inhaltsübersicht und §§ 2, 10, 24, 30, 32 geändert durch Artikel 19 der Verordnung vom 27. Juni 2017 (Amtsbl. I S. 624)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Abschnitt I
Geltungsbereich

§ 1Geltungsbereich

Abschnitt II
Allgemeine Bestimmungen

§ 2Grundlagen und Zielsetzungen
§ 3Voraussetzungen für die Aufnahme in das Saarland-Kolleg
§ 4Gesamtqualifikation als Voraussetzung für die Zuerkennung der allgemeinen Hochschulreife
§ 5Gliederung des Bildungsganges
§ 6Verweildauer im Saarland-Kolleg
§ 7Unterrichtung der Studierenden über die -Regelungen für den Bildungsgang und die Abiturprüfung

Abschnitt III
Einführungsphase

§ 8Zielsetzung und Gestaltung der Einführungsphase
§ 9Stundentafel

Abschnitt IV
Hauptphase

a)
Zulassung zur Hauptphase

§ 10Voraussetzungen für die Zulassung
§ 11Nichtzulassung, Wiederholung der Einführungsphase

b)
Gestaltung der Hauptphase

§ 12Kurssystem
§ 13E-Kurse
§ 14G-Kurse
§ 15Seminarfach, besondere Lernleistung
§ 16Kursangebot, Kursfrequenzen; Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen

c)
Fächerwahl, Teilnahme am Unterricht

§ 17Pflichtfächer
§ 18Fächerwahl
§ 19Teilnahme am Unterricht

d)
Wiederholung in der Hauptphase

§ 20Freiwilliges Zurücktreten
§ 21Wiederholung von Kursen bei Nichtzulassung zur Abiturprüfung und bei Nichtbestehen der Abiturprüfung

e)
Zuständigkeiten in der Hauptphase

§ 22Tutor/Tutorin
§ 23Konferenzen

Abschnitt V
Leistungsfeststellung in der Einführungs- und Hauptphase, Notensystem, Zeugnisse

§ 24Leistungsnachweise
§ 25Notensystem
§ 26Zeugnisse

Abschnitt VI
Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe

§ 27Schulischer Teil der Fachhochschulreife

Abschnitt VII
Abiturprüfung

a)
Allgemeine Bestimmungen

§ 28Zweck und Umfang der Prüfung
§ 29Gliederung, Ort und Zeit der Prüfung
§ 30Teilnahme an der Prüfung; Nachteilsausgleich
§ 31Abiturprüfungskommission
§ 32Prüfungsfachausschüsse
§ 33Einsendung von Prüfungsunterlagen
§ 34Meldung zur Prüfung
§ 35Zulassungsvoraussetzungen, Qualifikation im Kursbereich
§ 36Entscheidung über die Zulassung

b)
Schriftliche Prüfung, fachpraktische Prüfung

§ 37Gegenstand und Umfang der schriftlichen Prüfung und der fachpraktischen Prüfung
§ 38Bearbeitungszeit
§ 39Prüfungsaufgaben
§ 40Durchführung der schriftlichen Prüfung
§ 41Beurteilung der Prüfungsarbeiten
§ 42Bekanntgabe der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung und der fachpraktischen Prüfung

c)
Mündliche Prüfung

§ 43Beantragung einer zusätzlichen mündlichen Prüfung
§ 44Zulassungsvoraussetzungen
§ 45Entscheidung über die Zulassung
§ 46Fächer der mündlichen Prüfung
§ 47Äußere Vorbereitung der mündlichen Prüfung
§ 48Vorberatung zur Eröffnung der mündlichen Prüfung
§ 49Durchführung der mündlichen Prüfung

d)
Abschluss der Prüfung

§ 50Festsetzung der Endnoten in den Prüfungsfächern
§ 51Qualifikation im Abiturbereich

e)
Gesamtqualifikation, Gesamtnote, Zuerkennung der allgemeinen Hochschulreife

§ 52Gesamtqualifikation
§ 53Bekanntgabe der Entscheidungen
§ 54Zeugnis, Latinum

f)
Besondere Bestimmungen

§ 55Wiederholung der Prüfung
§ 56Täuschungsversuche, Verstöße gegen die Ordnung, Leistungsverweigerung
§ 57Verschwiegenheit

Abschnitt VIII
Übertritt von Studierenden aus anderen Ländern

§ 58Übertritt von Studierenden aus anderen Ländern

Abschnitt IX
Schlussvorschriften

§ 59Inkrafttreten
Anlage 1
Anlage 2
Anlage 3
Anlage 4
Anlage 5
Anlage 6
Anlage 7
Anlage 8
Anlage 9
Anlage 10





Aufgrund des § 3a Absatz 5 , des § 6 Absatz 3 und 4 sowie des § 33 Absatz 1 bis 5 des Gesetzes zur Ordnung des Schulwesens im Saarland (Schulordnungsgesetz: SchoG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 1996 (Amtsbl. S. 846; 1997, S. 147), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 6. Mai 2009 (Amtsbl. S. 706), verordnet das Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur: