833-3

Verordnung
über die Zuständigkeit in der Kriegsopferfürsorge

Vom 19. Januar 2006
zuletzt geändert durch das Gesetz vom 18. November 2010 (Amtsbl. I S. 1420)

Fundstelle: Amtsblatt 2006, S. 138

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungen

1.

geändert durch Gesetz vom 21. November 2007 (Amtsbl. S. 2393)

2.

geändert durch Artikel 3 Abs. 33 des Gesetzes vom 18. November 2010 (Amtsbl. I. S. 1420)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Träger der Kriegsopferfürsorge
§ 2 Zuständigkeit
§ 3 Entsprechende Anwendung der Vorschriften der Kriegsopferfürsorge
§ 4 Kostenregelung
§ 5 In-Kraft-Treten





Auf Grund der §§ 5 , 9 und 10 der Verordnung über die soziale Kriegsbeschädigten- und Kriegshinterbliebenenfürsorge vom 8. Februar 1919 (RGBl. S. 187), geändert durch die Verordnung vom 13. Februar 1924 (RGBl. I S. 100) und des § 5 Abs. 3 des Landesorganisationsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 1997 (Amtsbl. S. 410), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 1 des Gesetzes vom 19. Mai 2004 (Amtsbl. S. 1498),[1] verordnet die Landesregierung:

[1]

LOG vgl. BS-Nr. 200-2.