318-1

Verordnung über die Zuständigkeiten für die Beglaubigung
inländischer öffentlicher Urkunden zur Verwendung im Ausland

Vom 30. November 2006
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 20. Januar 2017 (Amtsbl. I S. 209)

Fundstelle: Amtsblatt 2006, S. 2234

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungen

1.

§ 4 geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 18. November 2010 (Amtsbl. I S. 2587)

2.

§ 4 geändert durch Artikel 30 der Verordnung vom 12.11.2015 (Amtsbl. I S. 888)

3.

§§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 20.01.2017 (Amtsbl. I S. 209)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1
§ 2
§ 3
§ 4





Auf Grund

-

des Artikels 2 Abs. 1 des Gesetzes zu dem Haager Übereinkommen vom 5. Oktober 1961 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 21. Juni 1965 (BGBl. II S. 875), geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 23. Juni 1970 (BGBl. I S. 805),

-

des Artikels 2 Abs. 1 des Gesetzes zu dem Vertrag vom 7. Juni 1969 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Italienischen Republik über den Verzicht auf die Legalisation von Urkunden vom 30. Juli 1974 (BGBl. II S. 1069),

-

des Artikels 2 Abs. 1 des Gesetzes zu dem Abkommen vom 13. Mai 1975 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Belgien über die Befreiung öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 25. Juni 1980 (BGBl. II S. 813)

in Verbindung mit § 5 Abs. 3 des Landesorganisationsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 1997 (Amtsbl. S. 410), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 15. Februar 2006 (Amtsbl. S. 474, 530),

verordnet die Landesregierung: