223-12

Verordnung
zur inklusiven Unterrichtung und besonderen pädagogischen Förderung
(Inklusionsverordnung)
(Art. 1 der Verordnung)
vom 3. August 2015[*]
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 1. August 2018 (Amtsbl. I S. 414).

[*]Die Verordnung vom 3. August 2015 enthält in Art. 7 folgenden Abs. 2: „(2) Das Rundschreiben „Zeugnisse für Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht an Regelschulen“ vom 12. Mai 2011 findet ab dem Schuljahr 2015/2016 für die dann bestehenden Klassenstufen 1 bis 4 keine Anwendung.“

Fundstelle: Amtsblatt 2015, S. 540, ber. 2016 I 217

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

Berichtigung vom 17. März 2016 (Amtsbl. S. 217)

1.

mehrfach geändert durch Verordnung vom 8. August 2016 (Amtsbl. I S. 656)

2.

§ 23 neu gefasst durch Verordnung vom 1. August 2018 (Amtsbl. I S. 414)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Abschnitt 1
Ziele

§ 1 Individualisierte schulische Bildung und Erziehung - Gemeinsames Lernen

Abschnitt 2
Besondere pädagogische Förderung an Regel- und Förderschulen

Unterabschnitt 1
Besondere pädagogische Förderung an Regelschulen

§ 2 Besondere pädagogische Förderung
§ 3 Diagnostik
§ 4 Förderplanung
§ 5 Unterstützungsanfrage; außerschulische Beratung
§ 6 Aufgaben der Klassenkonferenz beziehungsweise der Jahrgangskonferenz bei der Förderplanung
§ 7 Förderdokumentation
§ 8 Verfahren zur Anpassung des Anforderungsniveaus in einzelnen Fächern
§ 9 Zeugnisse bei angepasstem Anforderungsniveau
§ 10 Zeugnisse bei sonderpädagogischer Unterstützung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
§ 11 Versetzung oder Aufsteigen in den Klassenstufen 3 und 4 der Grundschule bei abgesenktem Anforderungsniveau
§ 12 Versetzung oder Aufsteigen in der Klassenstufe 8 der Gemeinschaftsschule bei abgesenktem Anforderungsniveau,
Regelung zur Teilnahme an der Hauptschulabschlussprüfung

Unterabschnitt 2
Besondere pädagogische Förderung an Förderschulen

§ 13 Besondere pädagogische Förderung an Förderschulen

Abschnitt 3
Nachteilsausgleich

§ 14 Aufgabe
§ 15 Formen des Nachteilsausgleichs
§ 16 Grundsätze zum Verfahren

Abschnitt 4
Sonderpädagogische Unterstützung

§ 17 Ziel und Aufgabe
§ 18 Förderschwerpunkte
§ 19 Verfahren bei der Einschulung oder Umschulung in eine Förderschule
§ 20 Anerkennung des Vorliegens der Voraussetzungen für eine sonderpädagogische Unterstützung

Abschnitt 5
Umschulung in die Regelschule

§ 21 Umschulung in die Regelschule

Abschnitt 6
Inkrafttreten, Anwendungsbereich

§ 22 Inkrafttreten
§ 23 Anwendungsbereich





Aufgrund

-

des § 4 Absatz 2 und der §§ 20b Absatz 5 und 33 Absatz 1 und 2 des Gesetzes zur Ordnung des Schulwesens im Saarland (Schulordnungsgesetz: SchoG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 1996 (Amtsbl. S. 846; 1997 S. 147), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 17. Juni 2015 (Amtsbl. I S. 446) sowie

-

des § 19 Absatz 1 des Gesetzes über die Schulpflicht im Saarland (Schulpflichtgesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 1996 (Amtsbl. S. 864; 1997 S. 147), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 17. Juni 2015 (Amtsbl. I S. 446)

.

hinsichtlich Artikel 1,

-

des § 33 Absatz 1 bis 3 des Gesetzes zur Ordnung des Schulwesens im Saarland (Schulordnungsgesetz: SchoG) ,

verordnet das Ministerium für Bildung und Kultur im Einvernehmen mit dem Ministerium für Inneres und Sport: