7111-16

Verordnung
zur Regelung von Zuständigkeiten nach der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz

Vom 23. April 1991
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 24. Januar 2006 (Amtsbl. S. 174).

Fundstelle: Amtsblatt 1991, S. 611

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Art. 6 des Gesetzes Nr. 1534 vom 08. Oktober 2003 (Amtsbl. S. 2910)

2.

geändert durch Verordnung vom 24. Januar 2006 (Amtsbl. S. 174)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Allgemeine Vorschriften
§ 2 Pyrotechnische Gegenstände
§ 3 Ordnungswidrigkeiten
§ 4 In-Kraft-Treten





Auf Grund des § 36 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoffgesetz - SprengG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. April 1986 (BGBl. I S. 577), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 28. Juni 1990 (BGBl. I S. 1221) in Verbindung mit § 5 Abs. 3 des Landesorganisationsgesetzes (LOG) vom 2. Juli 1969, zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. Januar 1987 (Amtsbl. S. 122) sowie auf Grund des § 36 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 30. August 1990 (BGBl. I S. 1853), verordnet die Landesregierung zur Ausführung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (l. SprengV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Januar 1991 (BGBl. I S. 169):