7111-15

Verordnung
zur Regelung von Zuständigkeiten nach dem Sprengstoffgesetz

Vom 25. Juli 1977
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 24. Januar 2006 (Amtsbl. S. 174).

Fundstelle: Amtsblatt 1977, S. 738

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Verordnung vom 24. Februar 1994 (Amtsbl. S 607) iVm der Anlage Nr. 540 zum Gesetz Nr. 1327 vom 26. Januar 1994 (Amtsbl. S. 509)

2.

geändert durch Art. 5 des Gesetzes Nr. 1534 vom 08. Oktober 2003 (Amtsbl. S. 2910)

3.

geändert durch Verordnung vom 24. Januar 2006 (Amtsbl. S. 174)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Erlaubnis und Befähigungsschein
§ 2 Lagergenehmigung und Bauartzulassung
§ 3 Überwachung
§ 4 Anzeigen und Anordnungen
§ 5 Erteilung von Ausnahmen
§ 6 Ordnungswidrigkeiten
§ 7 In-Kraft-Treten





Auf Grund des § 36 Abs. 1 des Gesetzes über explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoffgesetz - SprengG) vom 13. September 1976 (Bundesgesetzbl. I S. 2737) in Verbindung mit § 5 Abs. 3 des Landesorganisationsgesetzes (LOG) vom 2. Juli 1969 (Amtsbl. S. 445), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. Juli 1976 (Amtsbl. S. 702), sowie auf Grund des § 36 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in der Fassung derBekanntmachung vom 2. Januar 1975 (Bundesgesetzbl. I S. 80, ber. S. 520), geändert durch Art. 4 § 17 in Verbindung mit Art. 5 § 2 des Gesetzes vom 20. August 1975 (Bundesgesetzbl. I S. 2189) [2] verordnet die Landesregierung:

[2]

OWiG OWiG jetzt in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 22. August 2002 (BGBl. I S. 3387).