2030-1-1

Verordnung
über den Urlaub für die saarländischen Beamtinnen und Beamten
sowie Richterinnen und Richter
(Urlaubsverordnung - UrlaubsVO)
(Art. 1 der Verordnung) vom 14. Januar 2015
zuletzt geändert durch das Gesetz vom 21. Juni 2017 (Amtsbl. I S. 594).

Fundstelle: Amtsblatt 2015, S. 134

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungen

1.

mehrfach geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 03.03.2016 (Amtsbl. I S. 193)

2.

§ 4 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 21.06.2017 (Amtsbl. I S. 594)

3.

§ 4 geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 19.06.2019 (Amtsbl. I S. 498)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Urlaubsjahr
§ 2 Gewährleistung des Dienstbetriebs
§ 3 (aufgehoben)
§ 4 Urlaubsdauer
§ 4a Urlaubsdauer bei Übergang zu Teilzeit
§ 5 Anrechnung früheren Urlaubs
§ 6 Teilung, Übertragung und Ansparung
§ 7 Finanzielle Abgeltung von nicht genommenem Erholungsurlaub
§ 8 Widerruf und Verlegung
§ 9 Erkrankung
§ 10 Heilkur, Badekur
§ 11 Lehrkräfte, Studierende und hauptamtliche Dozentinnen und Dozenten
§ 12 Zusatzurlaub für schwerbehinderte Menschen und bei gesundheitsgefährdender Tätigkeit
§ 13 Zusatzurlaub für Schichtdienst
§ 14 Dienstbefreiung
§ 15 Beurlaubung aus dem öffentlichen Dienst
§ 16 Kurzfristige Beurlaubung aus familiären Gründen
§ 17 Geltungsbereich
§ 18 Übergangsvorschriften
§ 19 Inkrafttreten, Außerkrafttreten





Auf Grund des § 9 Absatz 1 , des § 66 Nummer 1 und 2 , des § 78 Absatz 5 Satz 1 , des § 82 Absatz 1 Satz 2 und Absatz 2 und des § 92 Satz 1 des Saarländischen Beamtengesetzes vom 11. März 2009 (Amtsbl. S. 514), zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. November 2014 (Amtsbl. I S. 428),[1] auf Grund des § 6a Absatz 2 des mit Gesetz vom 1. Oktober 2008 (Amtsbl. S. 1755) in Landesrecht übergeleiteten Bundesbesoldungsgesetzes, zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. November 2014 (Amtsbl. I S. 428), sowie des § 4 Absatz 1 des Saarländischen Richtergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. April 1975 (Amtsbl. S. 566), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. August 2011 (Amtsbl. I S. 414),[2] verordnet die Landesregierung, auf Grund des § 9 Absatz 2 des Saarländischen Beamtengesetzes vom 11. März 2009 (Amtsbl. S. 514), zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. November 2014 (Amtsbl. I S. 428), verordnet das Ministerium für Inneres und Sport, und auf Grund des § 67 Absatz 10 verordnet das Ministerium für Inneres und Sport im Einvernehmen mit dem Ministerium für Finanzen und Europa:[3]

[1]

SBG vgl. BS-Nr. 2030-1.

[2]

Vgl. BS-Nr. 301-1.

[3]

Einleitungsformel der Verordnung zur Neuregelung und Änderung dienstrechtlicher Vorschriften vom 14. Januar 2015 (Amtsbl. I S. 134).