2128-21-1

Verordnung
über Sachverständige und Untersuchungsstellen
für den Bodenschutz und die Altlastenbehandlung
im Saarland (VSU Boden und Altlasten)

Vom 2. Dezember 2002
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 1. Juni 2017 (Amtsbl. I S. 548).

Fundstelle: Amtsblatt 2002, S. 2508

Ausgabe im Zusammenhang

Zur Inhaltsübersicht

Anlage 1

Anforderungen an die Sachkunde und gerätetechnische Ausstattung von Sachverständigen im Bereich Boden und Altlasten

Die Sachverständigentätigkeit im Bereich Bodenschutz/Altlasten erfordert ein weitgefächertes Spektrum natur- und ingenieurwissenschaftlicher Kenntnisse und Erfahrungen. Erforderlich ist im besonderen Maße ein fach- und medienübergreifendes Verständnis sowie in der Regel interdisziplinäres Arbeiten.

Sachverständige müssen die allgemeinen Anforderungen nach Teil A und die besonderen Anforderungen nach Teil B für das jeweilige Sachgebiet, für das die Zulassung beantragt wird, erfüllen.

Sachverständige für Bodenschutz/Altlasten müssen im besonderen Maße befähigt sein,

-

Sachlagen, bei denen eine Entscheidung der zuständigen Behörde über Sofortmaßnahmen herbeizuführen ist, zu erkennen und geeignete Maßnahmen vorzuschlagen,

-

Untersuchungsdefizite und gegebenenfalls noch offene Fragen aufzuzeigen,

-

Vorschläge für das weitere Vorgehen zu entwickeln,

-

Untersuchungen zu koordinieren und Hilfsleistungen zu veranlassen,

-

zu erkennen, ob weitere Sachverständige hinzuzuziehen sind, und

-

Sachverhalte abschließend zu beurteilen.