12-1

Gesetz Nr. 1309 - Saarländisches Verfassungsschutzgesetz
(SVerfSchG)

Vom 24. März 1993
zuletzt geändert durch das Gesetz vom 18. April 2018 (Amtsbl. I S. 332).

Fundstelle: Amtsblatt 1993, S. 296

Geltungsbeginn: 15.6.2018, Geltungsende: 31.12.2020

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Art. 2 des Gesetzes Nr. 1465 vom 4. April 2001 (Amtsbl. S. 1182)

2.

geändert durch Art. 2 Abs. 1 des Gesetzes Nr. 1477 vom 22. August 2001 (Amtsbl. S. 2066)

3.

geändert durch Gesetz Nr. 1480 vom 26. September 2001 (Amtsbl. S. 2076)

4.

geändert durch Art. 1 des Gesetzes Nr. 1519 vom 19. März 2003 (Amtsbl. S. 1350)

5.

geändert durch Gesetz vom 15.02.2006 (Amtsbl. S. 474; ber. S. 530)

6.

geändert durch Gesetz vom 12.09.2007 (Amtsbl. S. 2036)

7.

mehrfach geändert durch Artikel 1 Abs. 1 des Gesetzes vom 26.10.2010 (Amtsbl. I S. 1406)

8.

mehrfach geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 12.11.2014 (Amtsbl. I S. 1462)[1]

Red. Anm:

beachte Artikel 4 des Änderungsgesetzes vom 12.11.2014:

Durch Artikel 1 dieses Gesetzes werden das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Artikel 2 Absatz 1 des Grundgesetzes in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes), das Fernmeldegeheimnis (Artikel 10 des Grundgesetzes) und das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) eingeschränkt.

9.

mehrfach geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 18.04.2018 (Amtsbl. I S. 332)[2]

Red. Anm:

Vgl. Art. 11 und 12 des Gesetzes Nr. 1940 vom 18. April 2018 (Amtsbl. I S. 332):

„Artikel 11

Personalübergang

Die bei dem Landesamt für Verfassungsschutz tätigen Bediensteten, deren Aufgaben auf das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport übergehen, gehören ab dem Zeitpunkt des Aufgabenübergangs dem Ministerium für Inneres, Bauen und Sport an.“

„Artikel 12

Einschränkung von Grundrechten

Durch dieses Gesetz werden das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis ( Artikel 10 des Grundgesetzes und Artikel 17 der Verfassung des Saarlandes ), das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung ( Artikel 13 des Grundgesetzes und Artikel 16 der Verfassung des Saarlandes ) und das Recht auf Schutz der persönlichen Daten ( Artikel 2 Absatz 1 des Grundgesetzes und Artikel 2 der Verfassung des Saarlandes ) eingeschränkt.“

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Erster Abschnitt
Allgemeine Vorschriften

§ 1 Zweck des Verfassungsschutzes
§ 2 Zuständigkeit und Organisation
§ 3 Beobachtungsaufgaben
§ 4 Aufgaben bei der Sicherheitsüberprüfung
§ 5 Begriffsbestimmungen
§ 6 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit

Zweiter Abschnitt
Befugnisse

§ 7 Verarbeitung von Informationen
§ 8 Nachrichtendienstliche Mittel
§ 9 Erhebung personenbezogener Daten über unverdächtige Personen
§ 10 Speicherung, Veränderung und Nutzung personenbezogener Daten in Dateien
§ 11 Berichtigung, Löschung und Sperrung personenbezogener Daten in Dateien
§ 12 Berichtigung, Vernichtung und Sperrung personenbezogener Daten in Akten
§ 13 Personenbezogene Daten über Minderjährige
§ 14 Dateianordnungen

Dritter Abschnitt
Informationsübermittlung

§ 15 Übermittlung von Informationen an die Verfassungsschutzbehörde
§ 15aAuskünfte an die Verfassungsschutzbehörde
§ 15b Weitere Auskunftsverlangen
§ 16 Registereinsicht
§ 17 Übermittlung von Informationen durch die Verfassungsschutzbehörde
§ 18 Unterrichtung der Öffentlichkeit
§ 19 Übermittlungsverbote
§ 20 Nachberichtspflicht

Vierter Abschnitt
Auskunftsrecht

§ 21 Auskunft an Betroffene

Fünfter Abschnitt
Parlamentarische Kontrolle

§ 22 Ausschuss für Fragen des Verfassungsschutzes
§ 23 Zusammensetzung und Verfahren
§ 24 Befugnisse
§ 25 Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit
§ 26 Eingaben

Sechster Abschnitt
Schlussvorschriften

§ 27(aufgehoben)
§ 28 Einschränkung von Grundrechten





Änderungsdaten

1.

geändert durch Art. 2 des Gesetzes Nr. 1465 vom 4. April 2001 (Amtsbl. S. 1182)

2.

geändert durch Art. 2 Abs. 1 des Gesetzes Nr. 1477 vom 22. August 2001 (Amtsbl. S. 2066)

3.

geändert durch Gesetz Nr. 1480 vom 26. September 2001 (Amtsbl. S. 2076)

4.

geändert durch Art. 1 des Gesetzes Nr. 1519 vom 19. März 2003 (Amtsbl. S. 1350)

5.

geändert durch Gesetz vom 15.02.2006 (Amtsbl. S. 474; ber. S. 530)

6.

geändert durch Gesetz vom 12.09.2007 (Amtsbl. S. 2036)

7.

mehrfach geändert durch Artikel 1 Abs. 1 des Gesetzes vom 26.10.2010 (Amtsbl. I S. 1406)

8.

mehrfach geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 12.11.2014 (Amtsbl. I S. 1462)[1]

Red. Anm:

beachte Artikel 4 des Änderungsgesetzes vom 12.11.2014:

Durch Artikel 1 dieses Gesetzes werden das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Artikel 2 Absatz 1 des Grundgesetzes in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes), das Fernmeldegeheimnis (Artikel 10 des Grundgesetzes) und das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) eingeschränkt.

9.

mehrfach geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 18.04.2018 (Amtsbl. I S. 332)[2]

Red. Anm:

Vgl. Art. 11 und 12 des Gesetzes Nr. 1940 vom 18. April 2018 (Amtsbl. I S. 332):

„Artikel 11

Personalübergang

Die bei dem Landesamt für Verfassungsschutz tätigen Bediensteten, deren Aufgaben auf das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport übergehen, gehören ab dem Zeitpunkt des Aufgabenübergangs dem Ministerium für Inneres, Bauen und Sport an.“

„Artikel 12

Einschränkung von Grundrechten

Durch dieses Gesetz werden das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis ( Artikel 10 des Grundgesetzes und Artikel 17 der Verfassung des Saarlandes ), das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung ( Artikel 13 des Grundgesetzes und Artikel 16 der Verfassung des Saarlandes ) und das Recht auf Schutz der persönlichen Daten ( Artikel 2 Absatz 1 des Grundgesetzes und Artikel 2 der Verfassung des Saarlandes ) eingeschränkt.“