223-2-115

Verordnung - Prüfungsordnung - über die staatliche Prüfung
zum Erwerb des Hauptschulabschlusses an Freien Waldorfschulen

Vom 13. Juli 2000,
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 27. Juni 2017 (Amtsbl. I S. 624)

Fundstelle: Amtsblatt 2000, S. 1179

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Art. 7 der Verordnung vom 15. Juli 2002 (Amtsbl. S. 1493)

2.

geändert durch Art. 24 der Verordnung vom 4. Juli 2003 (Amtsbl. S. 1910)

3.

geändert durch Art. 5 der Verordnung vom 3. Juni 2005 (Amtsbl. S. 874)

4.

geändert durch Art. 12 der Verordnung vom 6. August 2009 (Amtsbl. S. 1389)

5.

§ 25 geändert durch Artikel 10 der Verordnung vom 2. Dezember 2015 (Amtsbl. I S. 960)

6.

mehrfach geändert durch Artikel 13 der Verordnung vom 27. Juni 2017 (Amtsbl. I S. 624)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Abschnitt I
Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Zweck der Prüfung
§ 2 Gliederung der Prüfung
§ 3 Ort und Zeit der Prüfung
§ 4 Teilnahme an der Prüfung
§ 5 Notenstufen
§ 6 Prüfungskommission
§ 7 Prüfungsliste
§ 8 Festsetzung der Vornoten

Abschnitt II
Schriftliche Prüfung

§ 9 Prüfungsfächer, Prüfungsaufgaben, Bearbeitungszeit
§ 10 Auswahl der Prüfungsaufgaben
§ 11 Durchführung der schriftlichen Prüfung
§ 12 Beurteilung der Prüfungsaufgaben

Abschnitt III
Mündliche Prüfung

§ 13 Gegenstand der mündlichen Prüfung
§ 14 Zulassung zur mündlichen Prüfung
§ 15 Bekanntgabe der bisherigen Prüfungsergebnisse
§ 16 Äußere Vorbereitung der mündlichen Prüfung
§ 17 Durchführung der mündlichen Prüfung

Abschnitt IV
Abschluss der Prüfung

§ 18 Festsetzung der Endnoten
§ 19 Ergebnis der Prüfung
§ 20 Zeugnis

Abschnitt V
Besondere Bestimmungen

§ 21Nachteilsausgleich für behinderte Schüler/Schülerinnen
§ 22 Wiederholung der Abschlussprüfung
§ 23 Täuschungsversuche und Verstöße gegen die Ordnung
§ 24 Verschwiegenheitspflicht

Abschnitt VI
Schlussvorschrift

§ 25
Anlage





Aufgrund des § 33 Abs. 1 und 3 des Gesetzes zur Ordnung des Schulwesens im Saarland (Schulordnungsgesetz: SchoG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 1996 (Amtsbl. S. 846; 1997 S. 147), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 7. Juni 2000 (Amtsbl. S. 1018), sowie des § 38 Abs. 1 Buchstabe g des Privatschulgesetzes (PrivSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Mai 1985 (Amtsbl. S. 610), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 7. Juni 2000 (Amtsblatt S. 1018), verordnet das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft: