223-2-116

Verordnung
- Prüfungsordnung -
über die staatliche Prüfung zum Erwerb
des mittleren Bildungsabschlusses an Freien Waldorfschulen

Vom 13. Juli 2000,
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 27. Juni 2017 (Amtsbl. I S. 624)

Fundstelle: Amtsblatt 2000, S. 1187

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungsdaten

1.

geändert durch Art. 8 der Verordnung vom 15. Juli 2002 (Amtsbl. S. 1493)

2.

geändert durch Art. 25 der Verordnung vom 04. Juli 2003 (Amtsbl. S. 1910)

3.

geändert durch Art. 6 der Verordnung vom 03. Juni 2005 (Amtsbl. S. 874)

4.

geändert durch Art. 13 der Verordnung vom 06. August 2009 (Amtsbl. S. 1389)

5.

§ 25 geändert durch Artikel 11 der Verordnung vom 2. Dezember 2015 (Amtsbl. I S. 960)

6.

mehrfach geändert durch Artikel 14 der Verordnung vom 27. Juni 2017 (Amtsbl. I S. 624)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Abschnitt I
Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Zweck der Prüfung
§ 2 Gliederung der Prüfung
§ 3 Ort und Zeit der Prüfung
§ 4 Teilnahme an der Prüfung
§ 5 Notenstufen
§ 6 Prüfungskommission
§ 7 Prüfungsliste
§ 8 Festsetzung der Vornoten

Abschnitt II
Schriftliche Prüfung

§ 9 Prüfungsfächer, Prüfungsaufgaben, Bearbeitungszeit
§ 10 Auswahl der Prüfungsaufgaben
§ 11 Durchführung der schriftlichen Prüfung
§ 12 Beurteilung der Prüfungsaufgaben

Abschnitt III
Mündliche Prüfung

§ 13 Gegenstand der mündlichen Prüfung
§ 14 Zulassung zur mündlichen Prüfung
§ 15 Bekanntgabe der bisherigen Prüfungsergebnisse
§ 16 Äußere Vorbereitung der mündlichen Prüfung
§ 17 Durchführung der mündlichen Prüfung

Abschnitt IV
Abschluss der Prüfung

§ 18 Festsetzung der Endnoten
§ 19 Ergebnis der Prüfung
§ 20 Zeugnis

Abschnitt V
Besondere Bestimmungen

§ 21Nachteilsausgleich
§ 22 Wiederholung der Abschlussprüfung
§ 23 Täuschungsversuche und Verstöße gegen die Ordnung
§ 24 Verschwiegenheitspflicht

Abschnitt VI
Schlussvorschrift

§ 25
Anlage





Aufgrund des § 33 Abs. 1 und 3 des Gesetzes zur Ordnung des Schulwesens im Saarland (Schulordnungsgesetz: SchoG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 1996 (Amtsbl. S. 846; 1997 S. 147), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 7. Juni 2000 (Amtsbl. S. 1018)[1], sowie des § 38 Abs. 1 Buchstabe g des Privatschulgesetzes (PrivSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Mai 1985 (Amtsbl. S. 610), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 7. Juni 2000 (Amtsbl. S. 1018)[2], verordnet das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft:

[1]

Jetzige Fassung des SchoG vgl. BS-Nr. 223-2

[2]

PrivSchG vgl. BS-Nr. 223-4.