2128-25

Verordnung über zugelassene Überwachungsstellen
(ZÜSV)

Vom 20. Juni 2006
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 21. März 2017 (Amtsbl. I S. 398).

Fundstelle: Amtsblatt 2006, S. 890

Ausgabe im Zusammenhang

Änderungen

1.

§§ 2 und 4 geändert durch Artikel 7 der Verordnung vom 27. Oktober 2010 (Amtsbl. I S. 1387)

2.

§§ 1 und 2 geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 14. Dezember 2010 (Amtsbl. I S. 2604)

3.

§§ 1, 2, 3 und 4 geändert durch Verordnung vom 21. März 2017 (Amtsbl. I S. 398)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Anwendungsbereich
§ 2 Befugniserteilung und Benennung
§ 3 Verpflichtungen der zugelassenen Überwachungsstellen
§ 4 Inkrafttreten





Auf Grund des § 5 Abs. 3 des Landesorganisationsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 1997 (Amtsbl. S. 410), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 1 des Gesetzes vom 19. Mai 2004 (Amtsbl. S. 1498) [1] sowie des § 36 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 8 des Gesetzes vom 18.[2] August 2005 (BGBl. I S. 2354) in Verbindung mit § 17 Abs. 4 des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes vom 6. Januar 2004 (BGBl. I S. 2, 219), zuletzt geändert durch Artikel 3 Abs. 33 des Gesetzes vom 7. Juli 2005 (BGBl. I S. 1970) erlässt die Landesregierung folgende Verordnung:

[1]

LOG vgl. BS-Nr. 200-2.

[2]

12. August 2005.