7123-2

Verordnung
zur Übertragung der Zuständigkeit für die Verfolgung
und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten
nach dem Berufsbildungsgesetz
und der Handwerksordnung

Vom 18. Januar 1972
zuletzt geändert durch das Gesetz vom 21. November 2007 (Amtsbl. S. 2393).

Fundstelle: Amtsblatt 1972, S. 114



Änderungsdaten

1.

geändert durch Gesetz Nr. 982 vom 05. Dezember 1973 (Amtsbl. 1974 S. 33)

2.

geändert durch Artikel 10 § 1 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 1381 vom 27. November 1996 (Amtsbl. S. 1313)

3.

geändert durch Gesetz vom 21. November 2007 (Amtsbl. S. 2393)

Auf Grund des § 36 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) vom 24. Mai 1968 (Bundesgesetzbl. I S. 481), zuletzt geändert durch das Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (StrEG) vom 8. März 1971 (Bundesgesetzbl. 1 S. 157) [1], verordnet die Landesregierung:

[1]

OWiG jetzt in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Art. 24 des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3574).

§ 1

(1) Die Zuständigkeit zur Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach § 99 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (Bundesgesetzbl. I S. 1112), geändert durch das Gesetz zur Änderung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) vom 12. März 19 71 (Bundesgesetzbl. I S. 185) [2], wird auf die Landkreise, den Regionalverband Saarbrücken, die Landeshauptstadt Saarbrücken sowie die kreisfreien Städte übertragen.

(2) § 7 der Verordnung über die Zuständigkeiten nach dem Berufsbildungsgesetz und über die Zuständigkeiten für die Berufsbildung im Bereich der Handwerksordnung vom 8. Dezember 1970 (Amtsbl. S. 976) bleibt unberührt.

(3) Die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach den §§ 117 und 118 des Gesetzes zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung) in der Fassung vom 28. Dezember 1965 (Bundesgesetzbl. 1966 I S. 2) [3] wird den Gemeinden übertragen.

[2]

Das bisherige Berufsbildungsgesetz vom 14. August 1969 wurde durch Art. 8 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931) aufgehoben und durch die Vorschriften des Art. 1 dieses Gesetzes (mit abweichender Paragraphenfolge) ersetzt. Vgl. jetzt § 42a gem. Art. 2 Nr. 17 des Gesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931).

[3]

HandwO jetzt in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. September 1998 (BGBl. I S. 3074), zuletzt geändert durch Art. 13 des Gesetzes vom 10. November 2001 (BGBl. I S. 2992).

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.