2161-1

Verordnung
über Zuständigkeiten nach dem Jugendschutzgesetz

Vom 31. August 2007
zuletzt geändert durch die Verordnung vom 27. Oktober 2010 (Amtsbl. I S. 1387)

Fundstelle: Amtsblatt 2007, S. 1918

Geltungsbeginn: 12.11.2010, Geltungsende: 31.12.2020



Änderungen

1.

geändert durch Gesetz vom 21. November 2007 (Amtsbl. S. 2393)

2.

§§ 1 und 3 geändert durch Artikel 9 der Verordnung vom 27. Oktober 2010 (Amtsbl. I S. 1387)

Aufgrund des § 5 Abs. 3 des Landesorganisationsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 1997 (Amtsbl. S. 410), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. September 2006 (Amtsbl. S. 1694, 1730) [1] und des § 36 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 7. August 2007 (BGBl. I S. 1786), verordnet die Landesregierung zur Ausführung des Jugendschutzgesetzes vom 23. Juli 2002 (BGBl. I S. 2730), in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Oktober 2004 (BGBl. I S. 2600), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Juli 2007 (BGBl. I S. 1595).

[1]

LOG vgl. BS-Nr. 2002-2.

§ 1

Zuständige Behörden

(1) Zuständig im Sinne des § 8 des Jugendschutzgesetzes ist die Vollzugspolizei.

(2) Zuständige Behörden im Sinne des § 7 des Jugendschutzgesetzes und zuständige Behörden für die Zulassung von Ausnahmen nach § 4 Abs. 4 und § 5 Abs. 3 des Jugendschutzgesetzes sind die Kreispolizeibehörden.

(3) Oberste Landesbehörde im Sinne des § 11 Abs. 1 , § 12 Abs. 1 , § 13 Abs. 1 , § 14 Abs. 2, 3, 4, 6 und 7 , § 19 des Jugendschutzgesetzes und Oberste Landesjugendbehörde im Sinne des § 21 Abs. 2 und Abs. 8 Nr. 4 des Jugendschutzgesetzes ist das Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport.

§ 2

Zuständige Behörden für Ordnungswidrigkeiten

Zuständige Behörden für die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach § 28 des Jugendschutzgesetzes sind die Landkreise, der Regionalverband Saarbrücken und die Landeshauptstadt Saarbrücken.

§ 3

Inkrafttreten, Außerkrafttreten

(1) Die Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft und am 31. Dezember 2020 außer Kraft.

(2) Mit dem Inkrafttreten tritt die Verordnung über die Zuständigkeiten nach dem Gesetz zur Neuregelung des Jugendschutzes in der Öffentlichkeit vom 26. Februar 1987 (Amtsbl. S. 249), zuletzt geändert durch Gesetz vom 27. November 1996 (Amtsbl. S. 1313), außer Kraft.