2128-30

Verordnung
über die Zuständigkeit nach dem Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz
(UmwRGZVO)

Vom 21. Juni 2010
geändert durch die Verordnung vom 8. Dezember 2015 (Amtsbl. I S. 2219).

Fundstelle: Amtsblatt 2010, S. 1229



Änderungen

1.

§ 2 geändert durch Artikel 13 der Verordnung vom 08. Dezember 2015 (Amtsbl. I S. 2219)

Aufgrund des § 5 Absatz 3 des Landesorganisationsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 1997 (Amtsbl. S. 410), zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 9 des Gesetzes vom 21. November 2007 (Amtsbl. 2007 S. 2393) und Artikel 6 Absatz 1 des Gesetzes vom 21. November 2007 (Amtsbl. 2008 S. 278),[1] verordnet die Landesregierung zur Ausführung des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes vom 7. Dezember 2006 (BGBl. I S. 2816), zuletzt geändert durch Artikel 15 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585):

[1]

LOG vgl. BS-Nr. 200-2.

§ 1

Zuständige Behörde

Zuständige Behörde für die Anerkennung von Umweltvereinigungen nach § 3 Absatz 3 in Verbindung mit § 3 Absatz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes ist das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr.

§ 2

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.